Sportmedizin

Für den Hausarzt als Sportmediziner tritt die Betreuung von Leistungssportlern eher in den Hintergrund. Dafür berät er meistens Breitensportler und Menschen, die nach längerer Zeit wieder in das Sportleben zurückkehren wollen. Wir unterscheiden grob die Bereiche Orthopädie-Traumatologie als auch die internistisch ausgerichtete Leistungsphysiologie.

Bei den Sportunfällen sind meistens Gelenke, Bänder, Gelenkkapseln und/oder Muskeln betroffen. Eine häufige Ursache dieser Verletzungen liegt in den fehlenden Aufwärmübungen der Sporttreibenden, die sich direkt aus der Umkleide kommend in das Geschehen werfen. Da die Muskulatur und auch die Elemente des Halteapparats (Bänder etc.) zu diesem Zeitpunkt noch nicht "warm" sind, können falsche Bewegungen zu Zerrungen, Dehnungen oder Rissen führen. Meistens ist dann ein stabilisierender Verband und Ruhe ausreichend, um einen Heilungsprozess einzuleiten. Doch werden gelegentlich auch Gipsanlagen bis hin zu Operationen notwendig. Es ist daher immer ratsam, sich ca. 15 Min. vor dem Sport aufzuwärmen um den Körper auf die nun folgende Leistung vorzubereiten. In meiner Praxis werden Stütz- und Wundverbände angelegt, lokale Injektionen getätigt und die Zeit nach einer Operation überwacht. Auch berate ich Sportler, die nach längerer Verletzungspause wieder mit einem Aufbautraining beginnen wollen.

Sport ist für uns Menschen ein wichtiger Faktor, um gesund und fit zu bleiben. Leider verzeichnen die Sportvereine insbesondere im Bereich der 25 - 45jährigen einen massiven Mitgliederschwund. Familie und Beruf lassen oft wenig Zeit für Bewegung. Später überlegt sich der ein oder andere dann doch wieder, mit dem Sport anzufangen, um gesund alt zu werden. Manchmal liegen zu diesem Zeitpunkt jedoch schon Erkrankungen vor, die die Ausübung von Sport beeinträchtigen oder sogar verbieten. Es ist daher immer ratsam, einen Arzt aufzusuchen und sich gründlich auf Schäden untersuchen zu lassen.

Eine Eingangsdiagnostik bietet hier der von den Krankenkassen angebotene "Check up 35", bei dem grob die wichtigsten Erkrankungen wie hoher Blutdruck oder Diabetes mellitus abgeklärt werden. Empfehlenswert ist es jedoch, ein Belastungs-EKG zu absolvieren, um das eigene Leistungsvermögen einschätzen zu können. Auch eine Lungenfunktionsuntersuchung ist ratsam, da nur ein funktionierendes Herz-Lungen-System zu einer ausreichenden Sportfähigkeit führt. Beratung und Untersuchung ist also für den "Wiedereinsteiger" sinnvoll, um mögliche Folgeschäden zu vermeiden.

Selber bin ich aktiv dem Tischtennis- und Tennissport verpflichtet und fahre auch gerne Ski oder segele im Meer. Außerdem stehe ich meinem Verein (Soester Turnverein von 1862 e.V.) als 1. Vorsitzender zur Verfügung.

Sollten Sie Fragen rund um den Sport haben, so melden Sie sich bitte einfach bei mir.


Dres. med. Hense - Isenacker 12 - 59494 Soest